Samstag, 26. September 2009




Heute hatten wir unser Planungsgespräch mit unserem Architekten, Herrn Jacobi vom Ingenieurbüro Jacobi aus Großräschen. Er übernimmt die Aufträge von Fingerhaus im Osten.
Und da ich weiß, dass er das hier auch lesen wird, vielen Dank für das lockere und ergebnisorientierte Gespräch. Sie haben viel Geduld mit uns und unseren besonderen Wünschen gezeigt.
Da wir im Fingerhausforum schon im Vorfeld informiert haben, was so beim Planungsgespräch benötigt wird, hatten wir doch schon einiges besorgt. Bebauungsplan, Kanalplan und die Anschrift vom Schornsteinfeger hatten wir schon. Nachholen mußten wir noch: Anschrift des zuständigen Bauamtes, Anschrift der Gemeinde, Anschrift des Abwasserzweckverbandes, Anschrift des Trinkwasserversorgers.

Für später gab es auch noch ein paar Aufgaben:
- Anfrage an den Abwasserverband was mit dem Regenwasser wird, Misch- oder Trennsystem
- Aussage des Trinwasserlieferanten zur Löschwasserversorgung
- Stellungnahme des Abwasserverbandes zur gesicherten Erschließung
- Anträge für Kanal- und Trinkwasser besorgen
- Grundbuchauszug für Erdwärme
- Küchenplan und Möbelpan zur Bemusterung besorgen

Er gab auch noch ein paar Hinweise:
- Straßensperrung vor Bau beim Ordnungsamt besorgen
- Kranstellfläche muss befestigt sein, eventuell Unterbau der Garagenzufahrt nutzen
- unter Bafa.de Antrag auf Förderung der Solaranlage einholen

Da wir vom Bebauungsplan ein wenig abweichen, wird eine Bauanzeige leider nicht ausreichen. Aber das stellt auch kein Problem dar.

Wir sind nach dem Gespräch noch gemeinsam zum Grundstück gefahren und er hat ein paar Fotos vom Grundstück und dem Zufahrtsbereich gemacht. Alles in allem hat es nur vier Stunden gedauert. Es gab Kaffee (Annett hätte bestimmt auch noch eine Maschine gemacht) , belegte Brötchen und ein wenig Gemüse nebenbei. Und meinen Fußballtermin habe ich nicht geschafft, was aber nicht wirklich schlimm war, da Annett nicht wirklich fit war. Außerdem hatte ich vom Mittwochstischtennis und der "Donnerstagsfrauensportgruppe" eigentlich auch noch genug.

Achja das Wichtigste hätte ich fast vergessen:
Wir werden wohl zu 80 Prozent das Medley 400 mit dem 1m Kniestock bauen. Ich habe noch ein wenig Hoffnung auf meine Stadtvilla. Die Stadtvilla wirkt auf mich auch ohne kostenintensive Zusatzanbauten wie Wintergarten oder Balkon insgesamt harmonischer. Als Grundriss haben wir uns den Grundriss des Aveo-Musterhauses aus Frankenberg in das Medley zaubern lassen. Jetzt bin ich nur noch auf die Abzüge gespannt.

Viele Grüße nach Großräschen.

Keine Kommentare:

Kommentar posten